Merry Christmas

News

Weihnachten steht vor der Türe und ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende.

Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen die Stille für den Blick nach innen und vorne, um mit neuen Kräften den Mut für die richtigen Entscheidungen im neuen Jahr treffen zu können.

Mit diesem Weihnachtsgruss verbinden wir unseren Dank für die vertrauensvolle und angenehme Zusammenarbeit in diesem Jahr.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Angehörigen eine besinnliche Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg.

Women for Women e.V.

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder entschlossen, das Projekt “Women For Women” zu unterstützen:

womenforwomen_blog

In vielen Regionen Afrikas sind vor allem Witwen und von ihren Männern verlassene Frauen von der herrschenden Not am härtesten betroffen. Mit ihren Kindern leben sie unter unvorstellbaren Verhältnissen quasi von der Hand in den Mund. Kein Einkommen oder wenn, dann nur sehr schlecht bezahlte Arbeit, kein soziales Netz, keine Möglichkeit das Schulgeld für die Kinder aufzubringen und mit wenig Aussicht auf Besserung, wird jeder Tag für sie zu einer neuen Herausforderung. Unter ihnen sind auch viele Großmütter, die ihre Enkel zu versorgen haben, weil deren Eltern an Aids gestorben sind.  

Women For Women hat sich zum Ziel gesetzt, solchen in Not geratenen Frauen in Kenia auf direktem und unbürokratischem Weg, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. So kann z. B. die Bereitstellung einer Milchkuh die Existenz einer solchen Familie sichern und ermöglicht ihr sogar ein kleines Grundeinkommen – eine einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme, die Abwärtsspirale zu stoppen.

 

Warum Kühe?

Aus ökonomischer Sicht erwirtschaftet eine Kuh schon ab dem ersten Tag eine Rendite. Und das, sieht man von der Anschaffung ab, bei nahezu null Kosten. Erworben werden nur so genannte Local Cows. Deren Milchleistung ist zwar deutlich geringer als die „normaler“ Milchkühe. Dafür sind sie umso robuster, pflegeleichter, bezüglich Nahrung viel anspruchsloser und können somit auch auf sehr kargen Böden oder brachliegenden Feldern gehalten werden. Milch ist neben Ugali, dem Maisbrei, eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Ein typisches Frühstück in Kenia besteht aus einer großen Tasse halb Milch, halb Schwarztee und viel Zucker.

Natürlich bekommen die Frauen von unserem Keniateam vor Ort eine „Einweisung“ in die Kuhhaltung. Doch meistens sind die Bewohner der ländlichen Regionen sowieso schon von klein auf mit der Haltung und dem Umgang von Kühen vertraut.

Menü